Hausbooturlaub mit Hund

Unser Fazit:
Hausbootferien und Hund passen gut zusammen.

Die Vorteile des Bootsurlaubes mit Hund:

Anreise im eigenen PKW, eigener abgeschlossener Bereich während des Urlaubes, der Hund kann immer dabei sein, individuelle Tagesplanung, viel Bewegung möglich…

Das Hausboot:

Das Hausboot sollte möglichst gut ausgewählt werden. Es gibt Hausbootstypen, die mehr oder auch weniger für Hunde geeignet sind – hier beraten wir Sie selbstverständlich gern. Vereinzelt gibt es auch Boote, auf denen leider keine Hunde erlaubt sind.

Beispiele für Boote, die sehr gut geeignet sind:

  • Nicols Estivale- und Sedan- Boote
  • Tango und Calypso
  • Europa – Boote und die
  • Penichette-Flotte

Die Fertigkeiten:

Der Hund sollte möglichst gut Treppen steigen und über schmale Stege laufen können. (Bei Hunden, die man tragen kann, ist dies eher nicht so wichtig)

Die Utensilien:

Die nötigen Utensilien für den Hund sind selbst mitzubringen.
Das Inventar des Bootes (Geschirr, Decken,…) darf nicht für den Hund verwendet werden. Außerhalb von Deutschland den Impfpass nicht vergessen. In der Lagune von Venedig sollte ein Maulkorb mitgeführt werden.

Der Preis:

Die Vermieter verlangen meistens eine Gebühr vor Ort (ungefähr zwischen 30 € und 50 € pro Aufenthalt und Hund – je nach Vermieter)

Die Anzahl der Hunde:

Pro Hausboot werden nicht mehr als zwei Hunde zugelassen.